# André Siebert ist ein deutscher Filmregisseur für Film und Fernsehen, vertreten durch die Agentur einfachanders.

 

geboren 1977 in Hagen, studierte er von 2000 - 2005 Filmwissenschaften in Dortmund an der Werbe- und Medienakademie Marquardt. Sein Diplomfilm DER VERRAT lief auf zahlreichen deutschen Festivals und gewann das CONTRAVISION FILMFESTIVAL IN BERLIN. Neben zahlreichen Kurzfilmen & Werbespots während seiner Studienzeit, absolvierte er Regiepraktika u.a. bei Peter Thorwarths GOLDENE ZEITEN, Sherry Hormanns MÄNNER WIE WIR und Edzard Onnekens MACHO IM SCHLEUDERGANG.

 

Nach dem Studium bekam er schnell die Chance bei der UFA einzusteigen, um TV-Praxis zu sammeln. Sein abendfüllender Spielfilm für „Guten Zeiten schlechten Zeiten“ 2018, der komplett auf Mallorca gedreht wurde, erreichte über 25% Marktanteil in der zielrelevanten Gruppe während der Primetime. Trailer

 

Darauf drehte er für die UFA die Jugendserie SPOTLIGHT!, die auf Netflix läuft und für den goldenen Spatz 2019 nominiert war, sowie die Comedy Film-in-Film Satire EIN PLANET VERSCHWINDET mit Wolfgang Wagner und Nicolai Tegeler in den Hauptrollen. Die Serie feierte 2020 Jahr auf dem ACHTUNG BERLIN FESTIVAL ihre Premiere. Trailer

 

Die letzten Jahre inszenierte er mehrere, wöchentliche Episoden für die ARD und das ZDF. Darunter BETTYS DIAGNOSE (11 Folgen) der Networkmovie für das ZDF u.a. mit Michael Mendl, Martin Brambach, Nina Petri und Victoria Trauttmansdorff in Gastrollen, sowie IN ALLER FREUNDSCHAFT – DIE JUNGEN ÄRZTE (12 Folgen) der Saxonia, als auch die Krimi-Comedy Serie RENTNERCOPS (7 Folgen) der Bavaria Fiction, beide für die ARD. Die Folge "Das fliegende Auge", die am 22.04.2023 ausgestrahlt worden ist, hatte mit 12,1% die höchste Reichweite der Rentnercops Reihe überhaupt.

 

Im Mai 2023 übernahm er darüber hinaus erstmalig die Synchron- Dialogregie der neuen 10.-teiligen US Coming- of- Age Serie ME (AT) von Apple und bereitet aktuell ebenfalls als Dialogregisseur die Serie BERRY (AT) vor, ebenfalls für Apple TV.

 

Nebenbei entwickelt er zwei Drehbücher. Einmal die 90-minütige Komodie GOTT IM POTT, die von einem Pfarrer handelt, der wider Willen mit dem rauen Charme des Ruhrgebietes konfrontiert wird. Sowie den Filmstoff SUCIDE CLUB, ein dystopischer Thriller, in der eine Gruppe von Menschen freiwillig den Freitod wählt.